Sie sind hierMäusewohnungen und Katzenbilder

Mäusewohnungen und Katzenbilder


By adminGeschrieben am11 März 2009

Kunstausstellung am Göppinger Freihof-Gymnasium: Schüler zeigen ihren
Einfallsreichtum

Bei einer Präsentation zum 50-jährigen Bestehen des Freihof-Gymnasiums
stellten Schüler ihre Kunstwerke aus Unterricht und Kreativwerkstatt aus.

BENEDIKT WIEDEMANN

Göppingen

"Architektur, eine Maus baut ein Haus", lautete ein Arbeitsauftrag für die
sechste Klasse. Herausgekommen sind die unterschiedlichsten Modelle, von
der bewohnbaren Wanduhr bis hin zum Luxus-Stiefel-Appartement. Die Klasse
11 hat im Kunstunterricht Skulpturen aus Speckstein hergestellt. Bei der
mühsamen Arbeit mit Raspel, Feile und Schleifpapier sind ganz
unterschiedliche Formen gegenständlicher und abstrakter Art entstanden -
der Kopf eines Igels, eine geballte Faust, ein Messer.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum 50-jährigen Bestehen des Göppinger
Freihof-Gymnasiums wurden 134 Kunstwerke von Schülern der Klasse 5 bis 13
ausgestellt. Das Angebot reichte von Skulpturen und Plastiken über Malerei
bis hin zu Architektur und Desginer-Schuhen aus alten Reclam-Heften. Im
Nebenraum konnten sich Interessierte gleich beim Linoleum-Schnitt
versuchen.

Es entspricht dem pädagogischen Konzept von Kunstlehrerin Dagmar
Biertümpel-Werner, den Jugendlichen einen "Grundauftrag mit
Entwicklungsfähigkeit" zu geben. Die Jugendlichen sollen ihre eigenen
Ideen in den Projekten umsetzen können. Von den Resultaten ist die
Lehrerin immer wieder begeistert: "Das Schöne am Arbeiten hier ist einfach
auch, dass man durch die Schüler immer wieder neue Ideen bekommt".

Die 13-jährige Mirjam weiß zu berichten, dass "die Kunstwerke der Schüler
hier generell sehr oft ausgestellt werden." Grundsätzlich habe sie nichts
dagegen. Im Gegenteil: Wenn das eigene Werk ausgestellt werde, sei dies
eine Art Wertschätzung durch die Lehrer. Auch Kunstlehrerin Monika Metzger
meint: "Es ist auch ein Identifikationsfaktor für die Kinder, die ihre
Kunstwerke austellen dürfen." Derzeit sind es im Schulhaus rund 40 Stück.

Ganz besonders stolz ist das Freihof-Gymnasium auch auf sein
Ganztagesbetreuungskonzept, zu dem auch die Kreativwerkstatt gehört. Dort
können die Schüler ihrer Fantasie jeden Tag zwischen 14 Uhr und 15.30 Uhr
freien Lauf lassen, jüngere und ältere Schüler unterstützen sich
gegenseitig. Das Angebot wird gut angenommen.

Quelle: Südwest Presse vom 10.03.2009